Artikel drucken

Bericht für LMK 2-2005
Landesverband Saar

Gespräch mit Minister Hecken

Am 12. Mai fand auf Betreiben des Vorstandes im Ministerium für Justiz, Gesundheit und Soziales (MiJuGS) ein Treffen mit Minister Josef Hecken statt, zu dem der 1. Vorsitzende und zwei weitere Vorstandsmitglieder eingeladen waren.

Im Vorfeld des Gesprächstermins brodelte die Gerüchteküche in bezug auf das Thema "Hesse-Gutachten" und "Re-Kommunalisierung der Lebensmittelüberwachung", so dass die Absichten des Ministeriums für alle Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter von großem Interesse waren. Minister Hecken ließ keinen Zweifel an seinem Vorhaben, die Re-Kommunalisierung der LMÜ mit Nachdruck zu betreiben, weil die Anbindung der Gesamtorganisation direkt an sein Ministerium aus seiner Sicht nicht nur organisatorische Vorteile mit sich bringen würde.

Organisationsdefizite und "andere Reibungsverluste" durch das "Sechs-Kreise-Kommunalmodell" in einem kleinen Bundesland wie das Saarland seien, insbesondere im R"ckblick auf die Vergangenheit bei der Bewältigung von Krisen im Tierseuchenbereich, nicht mehr hinnehmbar. Zur Zeit seien die entsprechenden Fachabteilungen beauftragt, bis Ende Juni hausintern entsprechende Vorschläge zu erarbeiten. Spätestens bis Ende September 2005 soll eine für alle Beteiligten verbindliche ministerielle Entscheidung getroffen werden.

"Organisatorisch bleiben die Strukturen landesweit erhalten", versicherte der Minister auf Nachfrage, was bedeuten würde, dass die Ämter in der Fläche und somit alle sechs Ämter für Verbraucherschutz und Veterinärwesen bestehen bleiben.

Weitergehende Festlegungen bezüglich Organisations- und Zuständigkeitsstrukturen seien noch nicht bedacht worden, da es vor allem gelte, entsprechend der Finanzlage des Landes, die Re-Kommunalisierung quasi zum "Nulltarif" finanzieren zu müssen.

Minister Hecken sicherte dem Vorstand des Landesverbandes zu, im Fall der Umsetzung seines Vorhabens konstruktive Zusammenarbeit und zeitnahe Kommunikation mit den Lebensmittelkontrolleuren zu suchen.


v.l.n.r. Harry Sauer, Minister Hecken, Altmeyer Jürgen., Gehl Norbert


Fortbildungsveranstaltung im Bildungszentrum Kirkel (bei Homburg /Saar) Vom 18. bis 20. Mai fand eine Fortbildungsveranstaltung des LV Saar in o.g. BZ statt. Die "Reform des gemeinschaftlichen Hygienerechts" war das Hauptthema des Seminars. Ziel war es, über die notwendigen Schritte zur Ablösung der alten Gesetze und Verordnungen und über die Änderungen und Neuerungen ab dem 1.1.2006 zu informieren.

Ebenso wurden die Themen "Qualitätsmanagement in der amtlichen LMÜ", "die Bewertung von Speiseeisergebnissen", "Rückstellproben und Gegengutachten", „die Probenahme nach EU-Recht“ und „Frittierölqualitätsmessung mit elektronischen Messgeräten“ referiert und diskutiert. Die 55 LebensmittelkontrolleurInnen aus 8 verschiedenen Bundesländer, Vertreter des Landesamtes für Verbraucher,-Gesundheit- und Arbeitsschutz sowie einige Amtsleiter der saarländischen Verbraucherschutz- und Veterinärämter zeigten großes Interesse an den jeweiligen Sachthemen und zollten den Referenten Dr. Stephan Koch (LUA Koblenz), Dipl. Ing. (FH) Paul Andrei (BAV Institut Offenburg), Frau Louia (Mikrobiologin/ Labor Dr. Jacobs), Herrn Detlef Higgelke (Fa. Testo) und POK Jürgen Baumann (LMK beim LUV Karlsruhe) großes Lob und Anerkennung für ihr persönliches Engagement und Fachwissen.

So konnte der 1. Vorsitzende Harry Sauer bei der Begrüßung auch Herrn Landrat Lindemann (Saarpfalz-Kreis), Dr. Peter Fey (MiJuGS) sowie Herrn Dr. Ludes (Präsident der Tierärztekammer) willkommen heißen, die der Veranstaltung einen guten Verlauf und den auswärtigen Gästen einen unvergesslichen Aufenthalt im Saarland wünschten.

v.l.n.r. Dr. Fey, Dr. Koch, H. Sauer,
Landrat Lindemann, Dr. Ludes
 
Dr. Stephan KochManuela Neubert, Jürgen Baumann


Auch Minister Josef Hecken folgte einer Einladung des Verbandes und ließ es sich nicht nehmen, einem interessierten Publikum -fast alle 34 saarländischen KontrolleurInnen und LMK aus 8 verschiedenen Bundesländer waren anwesend!- seine Vorstellung einer auf Landesebene organisierten Lebensmittelüberwachung darzulegen (vgl. oben).



Minister Hecken, H. Sauer


Für Insider und Gäste sollte es neben einer fachlich qualitativ hochwertigen Fortbildung auch eine kulturelle Weiterbildung in Sachen "Land und Leute" geben. Der Vorstand hatte keine Mühen und Kosten gescheut, ein Zusatzprogramm anzubieten, das neben einem kulinarischen Leckerbissen in der Grenzregion zu Frankreich ("Französischer Abend") auch die Geschichte von V& B (Villeroy & Boch), Keravision, Erlebniswelt Tischkultur, das Keramikmuseum, die Ausstellung Bad, Küche und Fliesen sowie Einkaufsmöglichkeiten jedweder Art beinhaltete.

Nicht zuletzt rundeten eine Weinprobe in der "Römische Villa Borg" (Perl-Borg/Nähe luxemburgische Grenze) und ein Blick von der "Cloef auf die Saarschleife" ein Programm ab, das allen Teilnehmern sicherlich nachhaltig in schöner Erinnerung bleiben wird.


"Saarschleife/Cloef"

So konnte der Vorstand rückblickend mehr als zufrieden über das Gelingen der Veranstaltung sein und sich ganz herzlich bei dem Kooperationspartner GdP (Gewerkschaft der Polizei) und seinem Landesvorsitzenden Herrn Hugo Müller und dem Leiter des BZ -Herrn Irmisch- und seinem Team mit entsprechenden Präsenten ganz herzlich bedanken!

Es hat sich bewährt, als Landesverband auch Fortbildungsveranstaltung bundesweit anzubieten, denn gerade der "Blick über den Zaun", das persönliche Gespräch und der Erfahrungsaustausch untereinander sind wesentliche Bestandteile der Landesverbandsarbeit in Ergänzung zu Angeboten anderer Verbände und des BVLK!

Harry Sauer
1. Vorsitzender

Landesverband der Lebensmittelkontrolleure Saar e.V.