Artikel drucken

Bericht für LMK 4-2008
Landesverband Saar

Fortbildungsveranstaltung in Saarbrücken

Am 30. und 31.10.2008 fand in Saarbrücken in der „Bel ètage“ der Spielbank Gastronomie, Am Deutsch-Französischen Garten, eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung statt, die sich an alle am Verbraucherschutz Interessierte und insbesondere die in der Lebensmittelüberwachung tätigen Berufsgruppen richtete. Der Vorstand hatte sich zum Ziel gesetzt, eine Fortbildung anzubieten, die nicht nur die Schnittstellen der verschiedenen Berufszweige aufzeigt, sondern auch mit dazu beitragen sollte, die Integration aller beteiligten Kreise, die Zusammenarbeit und die Kommunikation zu fördern und darüber hinaus den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit in Zeiten globaler Märkte und Warenströme zu optimieren.

„Aktuelle Trends lebensmittelbedingter Infektionsausbrüche“ (Dr. Christina Frank, Robert-Koch-Institut, Berlin), „Zevali- Erfassungssystem bei Ausbrüchen lebensmittelbedingter Infektionen & Intoxikationen“ (LMK-Azubi Martin Eckert), „Trinkwasser im Brennpunkt zwischen Versorgungsunternehmen & Lebensmittelproduzenten“ (Dr. Hans-Joachim Greunig, Fa. Späne GmbH) und „Globalisierung & Lebensmittelsicherheit“ (Prof. Dr. Ulrich Nöhle, TU Braunschweig) sowie die „Entwicklung eines Enzymsensors für den Pestizidnachweis speziell in Obst & Gemüse“ (Prof. Dr. Ing. Thomas Hahn, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg) bildeten einen Schwerpunkt der Veranstaltung. Weitere Themen wie „Hygieneschutz für Kühlraumdichtungen“ (Dipl.-Ing. Daniel Lorenz, Fa. Nanopol), „Fluginsekten, die unterschätzte Gefahr“ (Jürgen Pieles, Fa. Kulms), „Berührungslose Temperaturmessgeräte“ (Detlef Higgelke, Fa. Testo) und „Automatische Reinigungssysteme für Schankanlagen (Rudolf Till, Fa. QuaDis) ergänzten die Themenvielfalt der Veranstaltung. Letztendlich konnte die Fortbildung auch dazu beitragen, den Erfahrungsaustausch und die Kommunikation der knapp 40 Teilnehmer aus verschiedenen Landesverbänden und Berufsgruppen zu fördern und zu verbessern!

10-jähriges Verbandsjubiläum

Das Medieninteresse an der Fortbildung und am Verbandsjubiläum war groß. So konnten Themen wie „Nicht sichere Lebensmittel aus Drittländern“ (in Anlehnung an den Melamin-Skandal), die „Neuorganisation der Lebensmittelüberwachung im Saarland seit dem 1.1.2008“ und bundesverbandspolitische Interessen des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure (BVLK) wie „Bessere Bezahlung der Lebensmittelkontrolleurinnen und -kontrolleure“ in einem Pressegespräch mit Martin Müller (Bundesverbandsvorsitzender), Harry Sauer, Norbert Gehl und Jürgen Altmeyer (alle LV Saar) gegenüber Vertretern der Saarbrücker Zeitung und des Saarländischen Rundfunks (Redaktion Mag's) präsentiert werden (siehe auch www.lmk-saar.de).

Festakt

„Die Geschichte der Lebensmittelüberwachung im Saarland, die seit 1998 unzertrennlich mit der Vereinsgeschichte des „Landesverbandes der Lebensmittelkontrolleure Saar“ verbunden ist, konnte von Harry Sauer zur Begrüßung den knapp 100 Gästen (Lebensmittelkontrolleurinnen und -kontrolleure, auch aus anderen Bundesländern, Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden) nicht ohne Stolz dargestellt werden. Denn bereits am 13.1.1998 fand vor nunmehr über 10 Jahren im Saarbrücker Schloss die Gründungsversammlung des „Verbandes der Lebensmittelkontrolleure Saar e.V.“ statt. An historischer Stätte ein ebenso historisches Ereignis, da das Saarland damit auch im BVLK vertreten war, wo mittlerweile über 2000 Lebensmittelüberwacher organisiert sind.

Die seit Jahren konstruktiven Gespräche zwischen der Vorstandschaft unseres Landesverbandes und dem Vorgänger im Amt, Minister a.D. Josef Hecken, konnten seit Mai 2008 auch mit Herrn Minister Prof. Dr. Gerhard Vigener und seinen Abteilungs- und Referatsleitern im Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales fortgesetzt werden, wofür sich der Vorstand bei Minister Vigener und Herrn Christian Seel besonders bedankte. So betonte Minister Vigener in seiner Rede, dass eine Beteiligung des Landesverbandes der LMK an der Planung der Neuorganisation auf allen Arbeitsebenen wichtig und notwendig war, und das SAARLAND nach den Fleischskandalen der letzten Jahre die Lebensmittelüberwachung materiell und personell verbessert hat! Seit dem 1.1.2008 hat das Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz in Saarbrücken von den Landkreisen und dem früheren Stadtverband, heute Regionalverband Saarbrücken, die Aufgaben der unteren Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärbehörden übernommen. Die Verlagerung der Aufgaben von der Kommunal- auf die Landesebene ist teilweise sehr unterschiedlich bewertet worden, hat aber aus der Sicht der Landesregierung und vieler Verfechter der sog. „Hochzonung“ zahlreiche Synergieeffekte und die Möglichkeit effektiverer Kontrollen geschaffen.

Ergänzend dazu ist anzumerken (Red.), dass durch die Bündelung der bisher sechs Kommunalbehörden in einem Landesamt landesweite Kontrollen besser gesteuert und Schwerpunkte in der Überwachung gesetzt werden können. Die Eingliederung der Abteilung Lebensmittel- und Veterinärwesen in das Landesamt (LSGV) vereint die Berufsgruppen der Lebensmittelkontrolleure, Chemiker, Veterinäre, Laborbeschäftigten und Juristen nach dem Prinzip „Alle unter einem Dach“ und optimiert Organisations- und Kommunikationswege.

Durch die Rückgliederung zum Land wurden zudem zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen (z. Z. befinden sich 10 angehende Lebensmittelkontrolleurinnen und -kontrolleure in Ausbildung, und im Veterinärbereich gab es ebenfalls zusätzliche Arbeitsplätze), so dass eine dringende, längst überfällige Nachpersonalisierung vollzogen wurde. Die technische Ausrüstung wurde erheblich verbessert, und durch Koordination in der Zentralstelle kann der Personaleinsatz nach Bedarf schnell und unkompliziert geregelt werden. Einheitliche Vorgehensweisen und Vorgaben in Bezug auf Qualitätsmanagement sowie Planung und Durchführung von Sonderaktionen ergänzen neben der zentralen Organisation einer einheitlichen Aus- und Fortbildung der Kontrolleurinnen und Kontrolleure die strukturellen und personellen Verbesserungen.

Lebensmittelkontrolleure finden sich in verantwortlichen Führungsfunktionen wieder, was vor allem die Zukunftsperspektiven verbessert und die Motivation von mehr als drei Viertel des Personals im Vollzug der saarländischen Lebensmittelüberwachung zusätzlich fördert.

Martin Müller bedankte sich im Namen des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure für die gute Zusammenarbeit mit dem LV Saar.

Die Vertreter der Landesverbände Jana Weiser (Berlin-Brandenburg), Karl-Josef Leibig (Rheinland-Pfalz), Rainer Nuss (Baden-Württemberg) und Udo Balzer (Hessen) gratulierten dem Verband und erinnerten ihrerseits an die guten, langjährigen freundschaftlichen Beziehungen untereinander.

Das Bankett mit Büfett, die musikalische Umrahmung durch die Musikband „Double B“, die „Illusions Show's“ (Illusionen mit Mensch und Tier, Bauchredner Einlage) durch den Künstler Ulrich Ress und seine Frau rundeten einen bunten Abend ab, der, wie die zweitägige Fortbildung und das Zusatzprogramm für Partner und Gäste, hoffentlich allen Teilnehmern noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Der Vorstand bedankt sich bei allen, die zum Gelingen dieser unvergesslichen Veranstaltung beigetragen haben!

Harry Sauer
1. Vorsitzender

Landesverband der Lebensmittelkontrolleure Saar e.V.